Der Speicherbedarf für Geodaten steigt kontinuierlich an. Das Berliner Systemhaus virtualcitySYSTEMS reagiert darauf mit einer neuen Hostinglösung, die erstmals auf der INTERGEO vorgestellt wird.

 

IT ausbauen oder Cloud nutzen?

 

Das Speichern, Verwalten und Präsentieren sehr großer Datenmengen stellt für viele Kommunen, Vermessungsämter und Stadtplaner eine Herausforderung dar. Die IT-Landschaft ist dafür meist nicht ausgelegt. Und auch beauftragte IT-Dienstleister verfügen keineswegs immer über Technologien und das erforderliche Know-how, um massive Geodaten schnell und effizient bereitzustellen.

 

Im Prinzip gibt es nur zwei Möglichkeiten, um dieser Datenmenge Herr zu werden. Entweder wird die IT skalierbar gestaltet und kontinuierlich ausgebaut. Oder man entscheidet sich für eine Cloudlösung. Diesen Weg hat virtualcitySYSTEMS eingeschlagen. Der Spezialist für 3D-Stadtmodelle hat seine komplette Hostinginfrastruktur in die Cloud verschoben.

 

Die Cloudlösung kann kurzfristig für neue Anwendungen und mit aktuellen Daten erweitert werden: Speicher- und Rechenbedarf lassen sich schnell skalieren. Zudem garantiert der Dienstleister eine hohe Serviceverfügbarkeit und genaue Kostenplanung.

 

Hoher Nutzerkomfort

 

Unter dem Namen virtualcityCLOUD bietet das Berliner Unternehmen eine leistungsfähige Plattform an, mit der 2D-Daten ebenso wie 3D-Daten und Schrägluftbilder über das Internet bereitgestellt werden können. Für kommunale Nutzer ist diese Lösung sehr komfortabel. Sie liefern lediglich die Eingangsdaten, und virtualcitySYSTEMS bereitet diese für das Webviewing auf. Die fertige Hostinglösung beinhaltet die kombinierte Nutzung verschiedener Geodaten in einer Webkarte im Webdesign der jeweiligen Kommune, sowie Mess- und Planungstools. Die Kommune erhält eine Internetadresse, unter der sich die fertige Viewerapplikation auf allen aktuellen Endgeräten nutzen lässt.

 

Für Bottrop hat virtualcitySYSTEMS etwa das bestehende 2D-Geosystem mit 3D-Daten und Schrägluftbildern in eine Gesamtlösung integriert. Anwender können damit komfortabel zwischen den verschiedenen Ansichten wechseln und unterschiedlichste Funktionen nutzen. Beispielsweise können sie in allen drei Viewern messen oder Zusatzinformationen in das virtuelle Stadtmodell einbinden. Für Planungsaufgaben lassen sich auch CAD-Daten von Gebäuden hochladen und im 3D-Stadtmodell in die bestehende Umgebung einbetten – mit allen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. So können Echtzeitverschattungsanalysen durchgeführt, Standortinformationen abgerufen und Planungsszenarien visualisiert werden. Es ist möglich Ansichten online zu teilen, so dass Planungen zwischen Experten ausgetauscht und kollaborativ bearbeitet werden können. Auch der Einsatz in partizipativen Prozesses mit Bürgern ist möglich.

 

Die kreisfreie Großstadt Bottrop liegt im Ruhrgebiet in Nordrhein- Westfalen und stellt über die pluginfreie Webkartenlösung ihr texturiertes 3D-Stadtmodell mit zusätzlichen Detaillmodellen einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Durch die Integration der Schrägluftbilder, welche Luftbildansichten aus allen vier Himmelsrichtungen bietet, kann zusätzlich die Länge und Gebäudehöhe individuell gemessen werden.  3D Karte starten 

 

Sicherheit und Datenschutz

 

Die Cloudlösung hat den großen Vorteil, dass sie auch kurzfristig für neue Anwendungen und mit neuen Daten beliebig erweiterbar ist: Speicherbedarf wie Rechenbedarf können schnell skaliert werden – und dies zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Zudem garantiert der Dienstleister eine hohe Serviceverfügbarkeit und auch die Kosten lassen sich im Vorfeld genau planen.

 

Als Cloud-Dienstleister nutzt das Berliner Unternehmen Amazon Web Services, das mit Skalierbarkeit und zertifizierter Sicherheit punktet. Auf den Datenschutz legt virtualcitySYSTEMS großen Wert. Hochauflösende Bilddaten und Geodaten sind gemäß Behördenleitfaden zum Datenschutz bei Geodaten und Geodiensten als personenbezogene Daten zu behandeln. Entsprechend sorgfältig sind die technischen und organisatorischen Maßnahmen ausgelegt, um die Datenschutzanforderungen gemäß Bundesdatenschutzgesetz zu erfüllen.

 

Auf Basis der virtualcityCLOUD lassen sich die massiven Geodaten in den Griff bekommen und das Potenzial für neue Entwicklungen und vielfältige Anwendungen wird frei.

 

Erfahren sie mehr über die virtualcityCLOUD

Wir freuen uns, Ihnen die Highlights unseres neuen Release v3.4 des virtualcityPUBLISHERs, der virtualcityMAP und des virtualcityPLANNERs vorzustellen.

 

virtualcityPUBLISHER v3.4

  • Verwenden Sie GeoJSON- und glTF-Daten als Datenquelle 
  • Erstellen Sie 3D-Objektebenen direkt aus CityGML-Dateien (ohne CityGML-Datenbank)
  • Färben Sie CityGML-Objekte anhand Ihrer Objektart ein
  • Konvertieren Sie digitale Geländemodelle in der Hälfte der Zeit und profitieren Sie sowie Ihre Anwender von den schnelleren Ladezeiten
  • Stellen Sie Ihre virtualcityMAPs in unterschiedlichen Sprachen bereit
  • Ausführliche Dokumentation der virtualcityMAP API zur programmatischen Interaktion mit Ihren Kartenanwendungen

virtualcityMAP v3.4

  • Erleben Sie den neuen Fußgängermodus und starten Sie einen virtuellen Spaziergang durch Ihre 3D-Kartenanwendung
  • 3D-Messen ist jetzt auch mit dem Internet Explorer 11 möglich
  • Einfachere Einbettung von virtualcityMAPs in bestehende WebGIS-Anwendungen
  • Update auf das aktuelle CesiumJS Framework 1.37

virtualcityPLANNER v3.4

  • Die optimierte Benutzeroberfläche hilft Ihnen bei der schnellen Umsetzung Ihrer Planungen
  • Durch die neue Zeichenfunktionalität können Sie Punkte, Linien und Flächenobjekte einfach in Ihre Planung einfügen 
  • Mit der Extrusionsfunktion können gezeichnete Flächen in einen 3D-Volumenkörper überführt werden
  • Importieren Sie Punkt-, Linien- und Flächengeometrien aus Ihrem GIS in das Planungswerkzeug per GeoJSON 
  • Ein Export Ihrer gezeichneten Geometrien für die Weiterverarbeitung ist natürlich auch per GeoJSON möglich

 

 

 

 

 

 

 

 

Im September ist es wieder so weit. Die Intergeo 2017 öffnet vom 26. – 28. September seine Pforten und wir sind wie gewohnt als Aussteller vor Ort.

 

Erleben Sie unser Produktportfolio für Ihr zukünftiges Stadtmarketing, Stadtplanung, 3D-Geodatenhaltung, wie auch Urbane Simulation anhand 3D-Stadtmodelle.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 3.1 Stand C3.033.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung informiert über Innovative Techniken zur Bombenentschärfung

 

Die einen lassen Bomben verpuffen, die anderen simulieren Gefahrenzonen bei Explosionen in Städten: Das Bundesforschungsministerium unterstützt Projekte, die zur Sicherheit bei der Entschärfung von Weltkriegsbomben beitragen.

 

Mehr als 60.000 Menschen mussten am Sonntag in Frankfurt evakuiert werden, um eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen. Schon am Samstag mussten in Koblenz vor Räumung einer Weltkriegsbombe rund 20.000 Anwohner ihre Häuser verlassen. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes haben beide Blindgänger erfolgreich beseitigt. Über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs bleibt die Beseitigung von Blindgängern ein aktuelles Thema. Besonders in Städten stellen Bombenfunde die Verwaltung, Polizei, Feuerwehr und den Kampfmittelräumdienst vor Herausforderungen: Gefahrenzonen müssen genau bestimmt werden, damit  notwendige Evakuierungsmaßnahmen frühzeitig eingeleitet werden können. Misslingt die Entschärfung der Bombe, muss der Kampfmittelräumdienst zudem eine kontrollierte Sprengung gewährleisten. Das Bundesforschungsministerium fördert zahlreiche Projekte im Bereich der zivilen Sicherheitsforschung: darunter die Projekte DETORBA und DEFLAG

 

 Zum Beitrag des BMBF

Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem diesjährigen Anwendertreffen am 17. und 18. Oktober 2017 in Berlin ein.

Auch in diesem Jahr stehen wieder Vorträge, Anwenderberichte, Diskussionsrunden und Workshops rund um unsere virtualcitySUITE-Lösung für 3D-Stadtmodelle und unsere Produktstrategie im Mittelpunkt des Anwendertreffens.

Die Themenfelder orientieren sich an aktuellen Aufgabenstellungen unserer Kunden sowie Innovationsthemen, und spannen einen Bogen von der Verwaltung, Verteilung und Veröffentlichung von 3D-Stadtmodellen, über die Integration und Präsentation von Stadtmodellen, Punktwolken, Schrägluftbildern und Kartendiensten bis hin zur Realisierung von Auskunfts- und Stadtmarketingsystemen, Open-Data Portalen und Stadtplanungsportalen.

Das Anwendertreffen bietet eine ideale Plattform für einen intensiven Gedankenaustausch und ausgiebige Diskussionen mit Anwendern und Experten. Für das informelle Networking laden wir herzlich zu unserer Abendveranstaltung ein.

Auch wenn Sie noch kein Kunde unserer Produkte oder Dienstleistungen sind, freuen wir uns auf Ihre Teilnahme.


Agenda


Tag 1, Dienstag 17.10.2017

13:00 Anreise / Registrierung
13:30 Begrüßung
14:00 Keynotes - Neues rund um die virtualcitySUITE
15:30 Impulsvorträge von Anwendern
16:30 Diskussionsrunde


18:00 Abendveranstaltung
 
Tag 2, Mittwoch 18.10.2017

09:00 Impulsvorträge von Anwendern
10:00 Vorstellung Produktroadmap und Diskussionsrunde
13:00 Mittagspause
14:00 Workshops
17:00 Verabschiedung


Reservieren Sie heute schon den 17. und 18. Oktober 2017 in Ihrem Kalender. Für die kostenfreie Teilnahme am Anwendertreffen ist eine Anmeldung erforderlich.

 

Bitte nutzen Sie hierfür bis zum 15. September unser Anmeldeformular. Wir senden Ihnen in den kommenden Wochen alle weiteren Details zum Anwendertreffen zu. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!